19.01.2017-VolXbühne Mülheim, Generalprobe "Die Möglichkeit einer Insel".

 

Das Ensemble der Generationen am Theater an der Ruhr/Regie: Jörg Fürst, spielt DIE MÖGLICHKEIT EINER INSEL nach einem Roman des französischen Enfant terrible MICHEL HOUELLEBECQ mit insgesamt 16 Darstellern das Licht dieser Welt. Ausgehend von der Frage nach der Faszination, welche die Verheißung ewigen Lebens auf den Menschen ausübt, entwirft Houellebecq in DIE MÖGLICHKEIT EINER INSEL eine radikale Zukunftsvision: Drastisch konfrontiert er Menschheitsentwürfe und provoziert intelligent und witzig Gedankenspiele über eine neue Gesellschaftsform jenseits von altem Menschsein und Neo-Menschsein. Der Entstehungsprozess des Theaterstückes kann jeder auf unserem Videoblog im Internet unter folgendem Link verfolgen: HTTPS://WWW.FACEBOOK.COM/EWIGES-LEBEN-TV-EIN-THEATER-VIDEOBLOG-1112160038869109/?FREF=TS

Ich kann nur sagen: es lohnt sich!

 

05.01.2016-Happy Börthday Stadthalle Mülheim

Die "alte" Dame feiert ihren 90. Geburtstag. Das ist doch ein Grund einmal die (Innen-)Ansichten der Stadthalle aus nicht alltäglichen Perspektiven zu zeigen.

 

20151201-"traumA-Premiere bei der Volxbühne, Mülheim

traumA ist ein Theaterprojekt zu den Lebensentwürfen, Träumen und Traumata unterschiedlicher Generationen. Insgesamt stehen hier 17 Akteure im Alter von 15 bis 83 – 3 Profis und 14 “Experten des Alters und der Jugend” – auf der Bühne. Sehr gut inszeniert vom Regisseur Jörg Fürst.

20151016-"Das letzte Band"-Premiere bei der Volxbühne, Mülheim

Spinnennetze waren das Vorbild für die Rauminstallation von Thomás Saracenos "Orbit" im K 21 in Düsseldorf.

Tomás Saraceno's Rauminstallation beherrscht den Raum im K 21 in Düsseldorf. Rechts und links gab es noch ein paar andere schöne Motive.

20141111 Premiere, Mülheim "Bombay-Satellites", bei der Volxbühne, Mülheim

20140204-Premiere "Winterreise" Volxbühne, Mülheim

Backstage-hinter den Kulissen

Mülheim, Gelsenkirchen, Duisburg, Düsseldorf....das waren bisher meine Stationen.

Hinter- und vor den Kulissen konnte ich bei Besichtigungen schöne Szenen festhalten.